Betreuungsstellen

Die Open Door GmbH verfügt im Lande Brandenburg und in Bulgarien, Irland, Polen und Kirgistan über mehrere Betreuungsstellen mit pädagogischem Fachpersonal, mit langjähriger Berufserfahrung. Es bestehen an allen Betreuungsorten Möglichkeiten des Schulbesuches, der Einzelbeschulung und/oder alternativer Berufsvorbereitungsmaßnahmen.

Es handelt sich um Jugendhilfemaßnahmen gemäß den §§ 34, 35, 35a und 41 in Verbindung mit § 27 SGB VIII, die für problembehaftete und relativ verhaltensauffällige Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene gedacht sind.

Anhand einer individuellen Hilfestellungen bei der Bewältigung ihres Alltags durch ihre Betreuer erfahren sie eine langfristige positive Veränderung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. 

Diesem individualpädagogischen Angebot liegt die Erfahrung zugrunde, dass Gruppenfähigkeit nur auf der Grundlage sicherer Bindungserfahrungen entwickelt werden kann. Den jungen Menschen wird hier in ländlicher Abgeschiedenheit von erfahrenen Pädagogen die Möglichkeit geboten, haltende Beziehungen zu erleben und zu verinnerlichen.

Der Schulbesuch vor Ort ist zumindest teilweise vorgesehen. Zusätzlich wird Einzelunterricht in den meisten deutschen Fächern gehalten, um die Wiedereingliederung in eine deutsche Schule und die Erlangung eines regulären oder externen Schulabschlusses vorzubereiten.

Je nach Erfordernis und Verlauf der Hilfe werden  therapeutische Maßnahmen zusätzlich in Anspruch genommen.

Die Projekte sind für mindestens ein Jahr vorgesehen, um bei den jungen Menschen eingewöhnte und tiefer sitzende Verhaltensmuster durch ein stabiles Beziehungsangebot unter angemessenen Rahmenbedingungen nachhaltig verändern zu können.

Vor allem in Kirgistan haben solche Hilfen mitunter einen erlebnispädagogischen Charakter, denn neben der Bewältigung von alltäglichen Arbeiten wie das gemeinsame Be- und Verarbeiten oder Beschaffen von Lebensmitteln, Kochen (Fast Food gibt es nicht), Wäsche waschen, bügeln, Ordnung im Haus halten, Wald- und Gartenarbeiten, Renovieren, Arbeiten in der Landwirtschaft usw. werden saisonabhängige Unternehmungen wie Kajakfahren, Baden, Tauchen und Angeln in abgelegenen Seen, Ausflüge in Höhlen, Gletscherskifahren, Berg- und Nachtwanderungen, Beobachtungen von Wild, wie Adler, Steinböcke, Bären, Füchse, Wölfe usw. durchgeführt. All das kann in hohem Maße dazu beitragen, eigene Stärken zu entdecken und somit verlorenes Selbstvertrauen wieder zu erlangen.

Es werden regelmäßige Supervisionssitzungen und Beratungsgespräche durchgeführt. Die Projektleitung hält eine enge telefonische Verbindung zu den jungen Menschen und den Betreuern. Mindestens alle drei Monate ist sie vor Ort, bei Bedarf auch öfter.